Früchte und Kerne der Ölpalme
Palm Fruit / Flickr:Wakx
Flickr: Wakx

Bis 2020 Produktion ohne „schmutziges“ Palmöl:
Procter & Gamble reagiert auf Forderung

09.05.2014
Quelle:
Greenpeace
Der amerikanische Großkonzern Procter & Gamble (P&G) hat zugesagt bis 2020 vollständig auf Palmöl aus Regenwaldgebieten zu verzichten. Das Unternehmen steht hinter Marken wie Gillette, Ariel und Pampers.

Palmöl ist das weltweit am häufigsten genutzte Pflanzenöl (50 Millionen Tonnen (t) in 2012).Die Menge an Palmöl ergibt sich aus der Statistischen Datenbank der Food and Agriculture Organisation of the United Nations (FAO, deutsch: Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, auch bekannt als Welternährungsorganisation). (Auswahl: Regions: World + (Total); Elements: Production Quantity; Items: Oil, palm; Years: 2012) Es wird in Lebensmitteln (z. B. Eiscreme, Müsliriegel, Kartoffelchips, Margarine, Fertiggerichte), Reinigungsmitteln, Kosmetika und als Treibstoff eingesetzt.Warum betrifft Dich Palmöl? Englische Quelle des Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO, deutsch: Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl), einer industriegetragenen Organisation, die die Nutzung von nachhaltig produziertem Palmöl fördert. 85 % des PalmölsDer Bericht von 2009 der Indonesisch-malaysischen Kooperation für gefestigte Rohstoffpreise nennt diesen Anteil für 2008. (Nicht kostenlos zugänglich.) Absolute Zahlen für 2013 hat das Landwirtschaftsministerium der USA veröffentlicht.  werden in Indonesien und Malaysia produziert.

Das Problem: Regenwälder werden abgeholzt, einheimische Völker vertrieben und Tiere verlieren ihren Lebensraum. Weltweit werden Ölpalmen auf ca. 17 Millionen Hektar (ha)Die Anbaufläche von Ölpalmen ergibt sich aus der Statistischen Datenbank der FAO (Auswahl: Regions: World + (Total), Elements: Area Harvested, Items: Oil, palm fruit, Years: 2012). Die Zahl zur prozentualen Fläche haben wir aus der Fläche von Deutschland (357.168 km², Zahl der statistischen Ämter des Bundes und Landes von Februar 2011) und der FAO Quelle berechnet. angebaut – das entspricht fast 50 % der Fläche Deutschlands.

Dennoch kann es sein, dass Du noch nie von Palmöl gehört hast. Aktuell gilt: Pflanzenöle müssen in Zutatenlisten nicht weiter spezifiziert werden. Verordnung des europäischen Parlamentes und des Rates vom 25-10-2011Im Dezember 2014 tritt eine neue EU-Regelung ein. Ab dann muss Palmöl auch als solches gekennzeichnet sein.

400.000 Unterstützer für „sauberes“ Palmöl

Im Februar Aritkel im Guardian (englisch)veröffentlichte Greenpeace,Zusammenfassung des englischen Berichts. Ausführlicher englischer Bericht.  dass P&G-Zulieferer an der Rodung des Regenwaldes für die Palmölproduktion beteiligt seien. Gemeinsam mit 400.000 Unterstützern weltweit erreichte die Umweltschutzorganisation, dass P&G einlenkte.News von Greenpeace nach dem Erfolg. Mit 460.000 t Palmöl jährlich ist das Großunternehmen ein wichtiger Abnehmer, der beispielhaft für die Industrie agieren kann.

P&G hat nun bekannt gegeben:Pressemeldung von P&G zur Erweiterung der Nachhaltigkeitsziele. Ausführliche Stellungnahme von P&G (englisch) Bis 2020 soll die gesamte Lieferkette für Palmöl ohne Entwaldung auskommen. Um dies sicherstellen zu können, sollen bis 2015 alle Produktionswege der Palmölzulieferer genau zurückverfolgt werden können. Ebenso sind eine verstärkte Zusammenarbeit mit kleinen Anbaubetrieben, sowie eine jährliche Berichterstattung über die umgesetzten Bestrebungen geplant.

AufGreenpeace hat 12 Meilensteine zum Schutz des Regenwaldes zusammengestellt Druck von Verbrauchern und Organisationen wie Greenpeace haben bereits mehrere Großunternehmen, z. B. Nestlé und Ferrero, ihre Unternehmenspolitik geändert.

Die Naturschutzorganisation WWF macht auf ihrer Kampagnenseite auf humorvolle Weise mit dem Kurzfilm „Unseen – The truth runs deep“ (deutsch: „Ungesehen – die Wahrheit geht tief“) auf die Palmölproblematik aufmerksam. Den 3min-Film (englisch) kannst du hier ansehen. Außerdem zeigt der WWF Lösungsansätze für den Alltag.

Tipp: Noch mehr kommen per E-Mail. Damit Du keine
Gute Nachricht mehr verpasst, sicher Dir unseren Newsletter!

Deine Dosis Guter Nachrichten ist zu
100 % werbefrei & gemeinnützig!

Nur so können wir unabhängig bleiben.
>> Wie wir das schaffen, kannst du hier nachlesen!

Gefällt Dir unsere ehrenamtliche Arbeit?
Schenk uns doch ein „Gefällt mir“ bei Facebook!

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Wir bieten werbefreie Nachrichten!

Wir machen wissenschaftlichen Verbraucher-Journalismus:
Fakten – und keine Meinungen, optimistisch & gemeinnützig (mehr)

Positive News

Wir berichten über positive Entwicklungen, Ideen und Ereignisse. Recherchiert anhand von Original-Quellen, die kurz zusammengefasst sind.

Stories

Zum Top-Thema des Monats erhältst Du 1 Fachbeitrag
– von Fachmenschen geschrieben inklusive sofort umsetzbarer Tipps.

Save the Date

Petitionen, Veranstaltungen, Do It Yourself-Lösungen und Organisationen
– unser Kalender und Verzeichnis startet in der Crowdfunding-Phase.

NEU – Gute Nachrichten kommen per E-Mail

Bleib immer auf dem Laufenden
und sichere Dir 1x im Monat Deine Dosis
Gute Nachrichten:

100 % werbefrei – Abmelde-Link in jeder Mail – Datenschutz