Wollkopfgeier in der Adlerwarte Berlebeck in Detmold
Maren Urner
Maren Urner

Proteste gegen neues Tiermedikament:
Diclofenac gefährdet Geier

14.10.2014
Quellen:
NABU
Petition (35.000)
In Indien brachte Diclofenac Geier fast zum Aussterben. In Spanien
– im Land der Geier – wurde Diclofenac 2014 für die Tiermedizin
zugelassen. Wissenschaftler & Umweltschützer fordern ein Verbot.


In Spanien und Italien wurde Diclofenac, ein bisher nur bei Menschen verwendetes Medikament, Anfang 2014 zur Tierbehandlung z.B. in der Massentierhaltung zugelassen – Gründe dafür wurden nicht genannt.

Seitdem kämpfen Wissenschaftler Artikel in der Society für Conservation Biologyund internationale Organisationen dafür, dass es wieder vom Markt genommen wird: Für Geier ist das Medikament tödlich, wenn sie es über ihre Nahrung – Tierkadaver – mit aufnehmen. In Spanien leben 80 % der Geierpopulation Europas.

Die EU hat der Zulassung zugstimmt und damit gegen ihre eigenen Richtlinien verstoßen: Diese besagen, dass Medikamente für Tiere nur zugelassen werden dürfen, wenn das Nutzen-Risiko-Verhältnis Zusammenfassung des Gemeinschaftskodex für Tierarzneimittelpositiv ausfällt. Die EU hast also entschieden, dass die schmerzstillende Wirkung des Medikamentes einen größeren Nutzen hat als das Überleben der Geier – obwohl es gleichwertige, ungefährliche Medikament-Alternativen gibt.

Indien als Warnung:
Geier durch Diclofenac fast ausgestorben

Die Geier-Populationen in Indien wurden aufgrund des Einsatzes von Diclofenac bei Nutztieren um bis zu 99 % reduziert. Die Geier fressen das Fleisch damit behandelter, toter Tiere und sterben an Organversagen. Außerdem schädigt das Mittel die Nieren von Fischen. Meldung vom Umweltbundesamt

Inzwischen besteht auch der Verdacht, dass Adler durch Diclofenac gefährdet werden – in 1 von 2 im Mai tot aufgefundenen Steppenadlern in Indien Meldung von BirdLife Internationalwurden Diclofenac-Rückstände gefunden. Das Tier zeigte die gleichen Symptome wie die Geier.

Folgen für Indien:
Tollwut & verwilderte Straßenhunde

Hindus, Anhänger der führenden Religion in Indien, essen auf Grund ihres Glaubens keine Kühe. Die Kadaver der Tiere wurden bis in die 1990er Jahre von den Geiern entsorgt. ARD-Artikel zum Sterben der GeierHeute verrotten sie auf den Straßen und Krankheitserreger nehmen zu.

Durch den Wegfall der Geier fehlt verwilderten Hunden in Indien die Nahrungskonkurrenz. Mehr Straßenhunde sorgen für mehr Krankheiten, die von ihnen übertragen werden können. Weltweit kommen 36 % Angabe der WHOder tödlichen Tollwuterkrankungen aus Indien.

Indien hat gehandelt: Seit 2005 ist Diclofenac in der Tiermedizin streng verboten. Eine ungefährliche Alternative ist Meloxicam – es hat die gleiche entzündungshemmende Wirkung wie Diclofenac, aber keine negativen Auswirkungen auf die Geier.

Diclofenac:
Entzündungshemmer bei Mensch und Tier

Diclofenac wird gegen Schmerzen und Entzündungen eingesetzt. Zu den am häufigsten behandelten Beschwerden gehören beim Menschen Rheuma und Prellungen, z.B. mit Voltaren-Salbe. Die meisten Medikamente mit Diclofenac sind, im Gegensatz zu der Salbe, verschreibungspflichtig.

Auch bei Tieren wird Diclofenac gegen Entzündungen und als Schmerzmittel eingesetzt. Sterben damit behandelte Tiere, bleibt das Diclofenac bei ihnen im Körper, weil es nur schwer biologisch abbaubar ist. Fressen Geier die Kadaver, nehmen sie gleichzeitig das Diclofenac auf.

Obwohl bekannt ist, dass das Überleben der Geier durch den Einsatz von Diclofenac in der Tiermedizin gefährdet ist, halten Spanien und Italien an der Zulassung dieses Medikamentes fest. Welche Folgen dessen Einsatz für Europa haben könnte, ist nicht bekannt.

Aktiv werden …

  • Unterstütze die Petition von change.org gegen die Zulassung von Diclofenac mit Deiner Unterschrift
  • Schicke Tonio Borg, dem EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz, diesen vorgefertigten Brief, in dem Du ihn aufforderst, die Erlaubnis wieder zurückzunehmen
  • Website von Tonio Borg, dem EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz
  • BirdLife International, Organisator der Briefaktion
Proteste gegen neues Tiermedikament:
Diclofenac gefährdet Geier
geschrieben von kristina average rating 5/5 - 1 Besucherbewertungen

Tipp: Noch mehr kommen per E-Mail. Damit Du keine
Gute Nachricht mehr verpasst, sicher Dir unseren Newsletter!

Deine Dosis Guter Nachrichten ist zu
100 % werbefrei & gemeinnützig!

Nur so können wir unabhängig bleiben.
>> Wie wir das schaffen, kannst du hier nachlesen!

Gefällt Dir unsere ehrenamtliche Arbeit?
Schenk uns doch ein „Gefällt mir“ bei Facebook!

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Wir bieten werbefreie Nachrichten!

Wir machen wissenschaftlichen Verbraucher-Journalismus:
Fakten – und keine Meinungen, optimistisch & gemeinnützig (mehr)

Positive News

Wir berichten über positive Entwicklungen, Ideen und Ereignisse. Recherchiert anhand von Original-Quellen, die kurz zusammengefasst sind.

Stories

Zum Top-Thema des Monats erhältst Du 1 Fachbeitrag
– von Fachmenschen geschrieben inklusive sofort umsetzbarer Tipps.

Save the Date

Petitionen, Veranstaltungen, Do It Yourself-Lösungen und Organisationen
– unser Kalender und Verzeichnis startet in der Crowdfunding-Phase.

NEU – Gute Nachrichten kommen per E-Mail

Bleib immer auf dem Laufenden
und sichere Dir 1x im Monat Deine Dosis
Gute Nachrichten:

100 % werbefrei – Abmelde-Link in jeder Mail – Datenschutz